Meltdown Festival 2014

Im Gegensatz zum letzten Jahr, fing das Festival diesmal eine Stunde früher an. Schon ab 14 Uhr konnten sich frühe Vögel auf dem Platz einfinden, um noch das ein oder andere Bierchen zu genießen, das Grillbüffet zu testen oder den Merchstand zu besuchen, bevor um 15 Uhr die erste Band VIOLAND die Hauptbühne eröffnete.

BildMit reichlich guter Laune starteten die Flensburger mit ihrem Kick-Ass Rock ’n‘ Roll durch und motivierten erste Metalheads zum Saufgelage. Immer wieder rief Sänger Sebastian Grigat zum Konsum von „Electrolyten“ auf und tankte selbst auch eine beachtliche Menge. Noch dazu fegte er über die Bretter wie ein wildes Tier und ließ es sich auch nicht nehmen dem Publikum einen kleinen Besuch abzustatten. Die anderen Bandmitglieder überzeugten ebenfalls mit sichtlicher Spielfreude und als die Jungs dann schließlich ihr „The Wall“ Cover rausholten, hatten sie die Menge endgültig in der Tasche. Alle sangen fröhlich mit und ein paar ließen sich vor der Bühne sogar zum tanzen hinreißen. Ein klasse Auftakt für einen genialen Festivaltag!

metal.tm, 06.09.14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.